有关德国概况知识的情景会话

 

3 安排住宿

1) Wir werden im Institut untergebracht

(S: Herr Schmidt ; C: chinesische Studenten )
(Herr Schmidt und die chinesischen Studenten sind im Institut angelangt )

S: Nun sind wir da.

C: Erfreulich (wie schön) , dass Ihr Institut in der schönsten (reizvollsten) Umgebung einer der schönsten Städte liegt .

S: Finden Sie ? Das ist schön gesagt . Ein kleiner Spaziergang hier in der Nähe macht immer Spass. Um auf Ihre Unterbringung zurückzukommen: wegen des Mangels an Räumlichkeiten wohnt ein großer Teil der Kursteilnehmer außerhalb des Instituts, wobei sie die Miete unter Umständen ersetzt bekommen . Aber Sie sind im Institut untergebracht . Das ist kein Problem für Sie.

C: Vielen Dank. Sollen wir unser Gepäck mit nach oben nehmen ?

2) Doppelzimmer

S: Das sind alles Doppelzimmer . Ich glaube , Sie haben Verständnis dafür , oder?

C: Ja , ja . Kein Problem. Zu zweit wohnen hat seinen Vorteil, und mit den Nachteilen kann man fertig werden , wenn man nur will. Man muss eben etwas Rücksicht nehmen auf den Mitbewohner. Ich möchte wissen , Herr Schmidt , ob wir fernsehen können.

S: Aber natürlich . Das wollte ich gerade noch sagen . Im ersten Stock ist ein Fernsehraum mit einem Farbfernseher, der allen Kursteilnehmer zur Verfügung steht . Wir haben einen Filmsaal, wo einmal in der Woche ein Film gezeigt wird . Das Programm erhalten Sie noch . (Das Programm hängt am Schwarzen Brett,)

3) Auskünfte über Essen , Kochen und Waschen

C: Sie sagten , Herr Schmidt , die Kantine serviert Frühstück und Mittagessen. Was ist mit dem Abendessen ?

S: Da haben Sie freien Spielraum. Entweder gehen Sie in ein Lokal oder Sie kaufen sich was ein . Das Geld dafür bekommen Sie noch. Ah ja , mir fällt gerade ein, ich werde Ihnen zwei Kochplatten besorgen. So haben Sie auch noch eine Kochgelegenheit.

C: Das ist ja toll. Es klappt bestimmt auch mit dem Wäschewaschen .

S: Selbstverständlich! Unten im Keller sind Waschmaschinen mit verschiedenen Waschprogrammen . Bettwäsche wird extra gewechselt .Jetzt ist endlich Zeit , dass ich aufhöre zu schwatzen. Sie müssen auspacken und ausruhen.

C: Sie haben sich grosse Mühe gegeben und waren so nett zu uns . Vielen herzlichen Dank , Herr Schmidt . Morgen ist der erste Unterrichtstag .

S: Genau . Also viel Spass beim Auspacken und gute Erholung von den Strapazen.

C: Schönen Nachmittag noch!

4) Ich zeige dir , wie ich wohne .

( L: Li , ein Chinese ; N: Norbert )
( Am Einreisetag begegnet Li Studenten aus anderen Ländern)

L: Guten Tag !

N: Guten Tag ! Wo kommst du her ?

L: Aus China , aus der Volksrepublik China.

N: Aus Rotchina ? Das ist ja interessant . Ich komme aus USA. Wohnst du im Institut?

L: Ja .Im ersten Stock, links , Zimmer 110, Und du ?
 
N: Ganz oben , in einem Dachzimmer.

L: Kann man dort gut wohnen ?

N: Oh Ja ! Sogar besser als bei euch . Da sind vier kleine Stuben , es sind alles Einzelzimmer . Komm mit ! Ich zeige dir , wie ich wohne .

5) Gafner sucht ein Zimmer

(G: Gafner, ein Franzose)
(Li begegnet auf der Straße einem französischen Studenten , Gafner.)

L: Tag , Gafner ! Hast du ein schönes Zimmer gefunden ?

G: Tag , Li . Schön, dich zu sehen . Eben nicht ! So ein Pech! Ich bin immer auf der Suche.
 
L: Wohnst du im Moment noch im Hotel?

G: Nein , nein . In einer Pension ! Die gefällt mir nicht . Ich habe mir schon genug Mühe gegeben , die ist aber bis jetzt umsonst geblieben .
 
L: Was willst du denn ? Fliessend heisses und kaltes Wasser, Zentralheizung , Kühlschrank und hygienische Einrichtungen ?

G: Das gehört alles dazu. Darüber hinaus wünsche ich mir eine schöne Umgebung, wo ich gut lesen und arbeiten kann.

L: Du kannst schon etwas finden . Aber es wird sehr teuer sein , wenn du so hohe Ansprüche stellst .

G: Weisst du zufällig , ob da ein Zimmer zu vermieten ist , wo du wohnst ?
 
L: Wo ich wohne ? Ja , ich glaube , da ist noch etwas frei.

G: Kann ich mir mal das Zimmer ansehen ?

L: Warum nicht ? Na ja , ich denke ja.

G: Furchtbar nett ! Wollen wir losgehen !

L: Gehen ? Das ist drei Kilometer weit . Da kommt unsere Bahn.

6) An der Rezeption eines Hotels (1)

(W: Wang und Li ,chinesische Studenten ; P: Portier )
(Wang und Li kommen in ein Hotel , bei dem sie im voraus angemeldet sind .)

W: Guten Abend ! Mein Name ist Wang.

P: Guten Abend ! Wir haben leider kein Zimmer mehr frei.

W: Wir sind aber angemeldet .
 
P: Wie war Ihr Name bitte ?

W: Wang Tong und Li Ping aus der Volksrepublik  China.

P: Ja , richtig ! Entschuldigung . Sie haben Zimmer 127 und 129. Einzelzimmer mit Bad.

W: Danke . Habe ich Post ? (oder : Ist Post für mich da ?)

P: Moment mal > Sie haben einen Brief . Der ist angekommen , bevor Sie kamen .
 
W: Danke.

P: Haben Sie Gepäck bei sich?

W: Zwei Koffer und drei Reisetaschen .

P: Die bringen wir für Sie hinauf . Sonst noch ein Wunsch?

W: Nein danke. Guten Abend!

7) An der Rezeption eines Hoters (2)

(Li spricht den Portier wegen der Unterbringung an )

P: Guten Tag . Bitte sehr ?

L: Guten Tag . Mein Name ist Li. Ich komme aus China . Für mich ist bereits ein Zimmer bestellt .
 
P: Einen Augenblick bitte ! Wie war der Name?

L: Li aus Beijing .

P: Ja , das ist richtig . Ein Einzelzimmer mit Bad und Dusche. Wie lange bleiben Sie ?

L: Einen Monat etwa.

P: Bitte Herr Li, hier ist der Anmeldeschein . Ich darf Sie bitten, ihn auszufüllen und unterschreiben. Hier ist der Schlüssel , Zimmer 435.

L: Danke . Wo ist das Restaurant?

P: Im Erdgeschoss.Gleich links herum ist der Eingang.

L: Und der Fahrstuhl?

P: Rechts , neben der Treppe.

L: Danke schön . Wie ist es mit dem Telefonieren und Telegrafieren ?

P: Telefonieren können Sie hier in der Zelle , auch nach auswärts , wohin Sie wünschen . Um ein Telegramm aufzugeben, müssen Sie  auf die Post gehen .

L: Danke für die Auskunft . Guten Tag!

P: Guten Tag und schöne Zeit bei uns .

8) Formalität für die Einzug in die Studentensiedlung

( W: Willi, ein deutscher Student ;L: Li, ein Chinese; A: Angestellter)
(Der deutsche Mitstudent Willi begleitet Li zur Verwaltung , Li möchte die Formalitäten für die Unterkunft erledigen.)

W: Da sind wir . Wollen wir reingehen !

L: Okay. Du, ich glaube, allein kann ich's schon schaffen . Mir ist peinlich, dich zu lange aufhalten zu müssen. ( oder : Ich komme mir verlegen vor , ...Ich schäme mich , ...)

W: Wo denkst du hin ! Ich habe sowieso frei und bin gerne bereit, dir zu helfen, solange du dich noch nicht richtig auskennst ( bevor du dich richtig eingelebt hast ).
L: Danke vielmals . Du bist wirklich nett.

W: Stell dich hier an . Wir kommen schnell dranm . Du sollst Bargeld bereithalten für die Kaution.

L: Oh ja . Hier ist 's. Guten Tag! ( Zu dem Angestellten )

A: Guten Tag, Sie kommen aus ...?

L: Aus der Volksrepublik China.

A: Ah so ! Von so weit her . Willkommen bei uns . Haben Sie sich immatrikulieren lassen ?

L: Sie meinen , ob ich mich einschreiben liess? Oh ja.

A: Darf ich Ihren Studentenausweis sehen ?

L: Gerne .Hier ist er .

A: Ich darf Sie um die Unterschrift für den Anmeldeschein bitten . Hier tragen sie bitte Ihre frühere Anschrift ein .

L: Ist das richtig so ? (Ist meine Handschrift leserlich?)

A: Ja , freilich! Sogar schön geschrieben . Haben Sie einen speziellen Wunsch? Dann können Sie 's mir sagen . Die Zimmereinteilung ist noch nicht endgültig festgelegt. Eine Änderung ist durchaus möglich.

L: Oh, das ist liebenswürdig von Ihnen .( denkt nach und spricht vor sich hin :) Besondere Wünsche eigentlich nicht ... Es sei denn , dass ich unter deutschen Studenten wohnen möchte , um die Sprache durch viele Kontakte schneller zu lernen , sonst nichts mehr .

A: Das ist schön . Ihr einziger Wunsch geht gleich in Erfüllung . Ihre Landsleute wohnen verstreut in verschiedenen Häusern auf verschiedenen Häusern auf verschiedenen Etagen .

L: Danke . Das ist sehr entgegenkommend. Ist das meine Bettwäsche?

A: Ja bitte . Hier sind einige Mitteilungen . Sehen Sie sich die bitte einmal an .
 
L: Das mache ich (wird gelesen ). Waer das alles?

A: Ich darf Sie noch um die Kaution fürs Zimmer bitten .80 Mark bitte.

L: So , wir sind fertig . So einfach ist das ( ja . da haetten wir's)

A: Schöne Zeit bei uns ! Auf Wiedersehen.

L: Danke schön. Auf wiedersehen .

9) Li wird auf dem Stochwerk freundlich geführt ( 1)

( G: Günter, einer der Stockwerkspartner ; L: Li, der Chinese)
( Li kommt auf dem Stockwerk an . Günter spricht Li an .)

G: Hallo , willkommen bei uns ! Du siehst asiatisch aus .

L: Hallo ! Ich komme aus China.

G: Tatsächlich ! Aus Rotchina? Das gibt 's nicht !( Das ist unmöglich!) Hier sehen wir überhaupt zum ersten Mal Leute aus China.

L: In Wirklichkeit sind wir weder die ersten und schon gar nicht die letzten , die hier sind. Meine Zimmernummer ist 12. Ich möchte mich zuerst mal umschauen.

G: Komm , ich zeige dir alles , damit du dich schnell zurechtfindest .

G: Das ist unsere Gemeinschaftsküche.

L: So so . Drei Kochplatten . Lassen sich die Dinge leicht bedienen ?

G: Oh ja . Alle drei können gleichzeitig benutzt werden . Düch die Skala hier wird die Temperatur geregelt .

L: Das ist euer Kühlschrank. Bekomme ich auch ein Fach davon?

G: Natuerlich . Zimmer 12 hat das Fach hier . Hier ist unser Geschirrschrank.

L: Ist das ein Backofen ? Das ist ja toll. Backt Ihr oft damit ?

G: Ja . Jedenfalls wird der Ofen täglich benutzt . Unser Stockwerk ist voll besetzt , das sind 12 Stockwerksbewohner . Du wirst bei mir noch Zwiebelkuchen und Pizza probieren .

L: Nett von dir . Ich glaube , auch Kochen wird Spass machen , was? Ich kann dir zeigen , wie man chinesisch kocht .

G: Wunderbar! Ich bin für das chinesische Essen sehr zu begeistern.

10) Li wird auf dem Stockwerk freundlich geführt ( 2)

G: Das sind Müllsäcke und Mülleimer. Wenn die Säcke voll sind , wirft man die in den Müllschlucker hinein. Der ist da am Rande.

L: Wird der Korridor ( der Gang )von uns geputzt ( sauber gemacht )?

G: Nein , um Gottes willen . Das würde ich boykottieren . Dafür ist das Reinigungspersonal zuständig ( dafür sorgt das Reinigungspersonal ) Die eigenen Zimmer müssen leider von uns sauber gehalten werden .

L: Aber das ist richtig so . Findst du es nicht?

G: Unser Aufenthaltsraum, Im Moment sieht es ein bisschen durcheinander aus .

L: Ihr habt eine Zeitung abonniert. Wie ist es mit der Gebühr? Soll ich auch meinen Beitrag leisten?

G: Du , immer mit der Ruhe. Bald ist wieder Semesterbeginn , wo wir in der Regel eine Stockwerksversammlung haben . Bis dahin hast du Zeit .

L: Ah so ! Ist jemand verantwortlich ?

G: Wir haben so einen Stockwerkssprecher , der vertritt unsere Interessen und bringt unsere Vorschläge und Wünsche in die Siedlungsbesprechung.

L: Ihr seid doch irgendwie organisiert . Das finde ich gut.

G: Damit man sich ein bisschen umeinander kümmern kann und nicht so sehr aneinander vorbeileben muss.

L: Vielen Dank für deine Auskuenfte! Ich mache jetzt einen Tee. Darf ich dich zu einem chinesischen Tee einladen ?

G: Danke , gerne.

11) Bei einer deutschen Familie zur Unterkunft

( S: Schulz , eine deutsche Frau; W: Wang , chinesischer Student; L: Li ,chinesischer Student)
( Li und Wang fahren nach Prien, einer kleinen ,aber hübschen Stadt , wo sie sich aus beruflichem Anlass einige Woche aufhalten werden . Frau Schulz, eine deutsche Frau, freut sich darauf , bei sich zu Hause die zwei Chinesen aufnehmen zu können .)

S: Guten Tag ! Sind Sie aus China?

W: Guten Tag! Ja . Ich heisse Wang und mein Kommilitone heisst Li. Sie sind Frau Schulz?

S: Ja , ja . Die bin ich . Ich freue mich , Sie kennenzulernen.

W: Haben wir Sie warten lassen ? Der Zug scheint Verspätung zu haben.

S: Nein , nein . Ich bin noch nicht lanfe hier. Nun ist alles in bester Ordnung. Wollen wir jetzt losgehen!

L: Wohin ?

S: Zum Parkplatz.

L: Wohnen Sie weit von hier , Frau Schulz?

S: Zehn Minuten Autofahrt . Schaffen Sie's mit dem Gepäck? Soll ich Ihnen helfen ?

W: Nein, danke . Es geht .
 
S: Ich habe zwei Zimmer für Sie aufgeräumt und wohnlich gemacht . Wenn mehr von Ihnen kommen sollten, würde ich mich mehr freuen . Wie Sie wissen , habe ich vier Gästezimmer, die dem Fremdverkehr zur Verfügung stehen . Na ja . Mal sehen , wie 's geht . Hier, das ist mein Auto , ein Opel , nicht besonders schön , gell? Bitte , einsteigen .

12) Fahrt nach Hause zu Frau Schulz

W: Soll ich mich anschnallen, Frau Schulz?

S: Egal. Es ist ganz in der Nähe. Im Nu sind wir zu Hause .

W: Ich habe in der Zeitung gelesen, dass Anschnallen beim Fahren zu einer Muss-Vorschrift werden sollte.

S: Bis es eine Muss -Vorschrift geworden ist , dauert es noch eine Weile . Na ja immerhin. Bitte schön . Ich meine ,bevor man das Ding drum hat , ist man schon da . Aber Vorsicht ist besser Nachsicht . Sitzen Sie bequem , Li?

L: Oh sehr bequem, danke . Sie fahren sicher und mit Vernunft , nicht wie manche jungen Leute , die man "Todeskandidaten" bezeichnen kann.

S: Meinen Sie das auch ? Die sind voellig verrueckt . Was soll's? Es hat doch keinen Sinn, das Leben aufs Spiel zu setzen, nur um ein paar Minuten zu gewinnen , oder um den Ehrgeiz zu gefriedigen.

L: Ganz Ihrer Meinung .

13) Frau Schulz fuehrt die Herren durch die Wohnung .

S: So , meine Herrschaften ,Hier ist mein Zuhause . Das ist meine Werkstatt.

L: Ihre Werkstatt? Was meinen Sie ?

S: Mein Vater und ich betreiben eine Schuhreparaturwerkstatt.

L: Ah so ! Dann sind Sie also Handwerker von Beruf .
 
S: Genau . Hier hinten ist unsere Wohnung .

W: Ist Ihr Haus und Hof Privatbesitz?

S: Genau . Aber das alles hat seinen Preis. Dafür hat mein Vater sein Leben lang hart arbeiten müssen . Bitte, kommen Sie rein ! Das mit dem Gepäck eilt , glaube ich , nicht .

W: Ich würde sagen , ich trage zuerst meine Sachen ins Zimmer, damit sie hier nicht so lästig im Wege stehen .

S: Das wär auch eine Idee. Schauen Sie sich mal Ihr Zimmer an ! Bitte hier !

W: Das ist toll ! Sauber ,gemütlich und schön!

S: Draussen vorm Fenster ist eine Sandgrube, der Lieblingsspielort meines Buben( = der Junge) Gehard. Und Ihr Zimmer ist direkt oben drüber ,Herr Li.

W: Nochmals vielen Dank!Nicht , dass wir bei Ihnen verwöhnt werden und nachher das Uni-Leben nicht mehr mögen .

S: Sch was ! Aber ich freue mich , dass Sie zufrieden sind. Nun können Sie auspacken , ich gehe in die Werkstatt( ich schaue mal in die Werkstatt nach.) Wenn es Ihnen recht ist , kommen Sie um 4 Uhr zu mir ins Wohzimmer. Wir trinken eine Tasse Kaffee oder Tee, wie sie es gewohnt sind . Dabei lernen Sie meinen Vater kennen .

L: Danke. Das ist wirklich nett von Ihnen.

14) Unterkunft bei Familie Mohr

(M: Frau Mohr ; L: Li , ein Chinese)
(Familie Mohr hat drei Kinder, wohnt etwas eng , vermietet aber trotzdem ihr Dachzimmer.)

L: Guten Tag !

M: Tag . Sie sind der neue Mieter?

L: Mein Name ist Li. Ich komme aus China.

M: Kommen Sie !( Sie führt den Gast nach oben zum Dachzimmer) Hier wohnen Sie .

L: Ach ja , danke . (schaut sich um und ist ein bisschen überrascht, weil das Zimmer klein und niedrig und nicht gut eingerichtet ist )

M: Wie Sie wollen
.
L: Ich möchte wissen , wie es mit dem Waschen ist .

M: Das wollte ich Ihnen sagen. Wir haben Toilette und Bad zusammen. Benutzen Sie das Bad bitte vor 9 Uhr , weil wir nach 9 ungestört schlafen wollen .

L: Kann ich morgens duschen ?

M: Ja, aber bitte nicht allzu früh.

L: Habe ich hier eine Kochgelegenheit, wenn ich fragen darf ?

M: Einmal am Tag können Sie bei uns kochen . Sonst essen Sie doch im Institut, wie ich es erfahren habe.

L: Danke. Ich werde Sie und Ihre Familie einladen , zu einem selbst gekochten chinesischen Essen.

M: Das ist toll . Wir waren noch nie chinesisch essen .

L: Noch etwas , bevor ich es vergesse.Darf ich meine Wäsche zu Hause waschen?

M: Ja, aber nur wenn die Toilette frei ist . (Li sieht auch , dass es im Dachzimmer kein Waschbecken gibt ) ist alles klar?

L: Im Moment ja, Frau Mohr , Danke schön.

M: Tagsüber bin ich oft nicht zu Hause. Ich helfe im Supermarkt aus . Wenn neue Probleme da sind , bin ich abends da , gell? Also schlafen Sie gut !

L: Gute Nacht!
1) 我们被安排住在学院里

(S: 施密特先生;C:中国大学生)
(施密特先生和中国大学生到达哥德学院)

S: 现在我们到了。

C:多美呵,您们的学院座落在最漂亮的一个城市中的一个最适人的市区里。


S:您这样认为吗?您说得太好了。在这儿附近散散步总是特别好玩的。让我们拉回来说说我们的住宿安排问题。由于地方不够,有一大部分学生住在学院以外,他们用去的房租在一定的情况下可以报销。而您们则全部住在学院,对于您们是没有问题的。


C:多谢,我们是不是要把行李一起拿到楼上去?

2) 双人房间

S:这儿全是双人房间,我相信这一点您们会理解的,是吧?

C:是的,是的。没有问题。两个人住在一起也有他的好处,而缺点呢,只要大家愿意,是可以克服的。说到底,您只须稍微考虑到你的同屋就行了。施密特先生,我很想知道,我们是否能看到电视?


S:那当然能看,我正想告诉您们这一点。在二楼有一间电视室,有一架彩色电视机可供所有学员使用。我们还有一个电影室,每星期放一次电影。放映计划您们会得到的(放映计划就挂在黑板上)


3) 了解伙食,烧饭和洗衣服的情况

C:施密特先生,您刚才说,食堂供应早餐和中餐。那么晚饭怎么办?


S:晚饭您们有一个自由回旋的余地。要嘛进馆子吃,要嘛买点东西回来吃。这份费用您们会得到的。哦,对了,我想起来了,我准备给您们搞两个电炉。这样您们还有自炊条件。


C:这可是太棒了。洗涮小衣服的问题肯定也得以圆满解决。

S:那自然喽!下面地下室放有洗衣机,有不同的洗涮程序。床单和床上用品呢,有人专门来换。时间到了,我总该停止叨叨了吧。你们还要解开行李,还得休息。

 
C:您今天真费了不少心呀,您对我们那么亲切,再一次衷心地感谢您,施密特先生。明天就是第一天上课了。
 
S:完全对。那么祝您们开箱愉快,祝您们好好休息消除疲劳。
 
C:祝您下午过好!

4) 我带您看看,我住得怎样

(L:李,一个中国人;N:诺尔贝持)
(在入校的第一天,李遇到了其他国家来的学生。)
 
L: 你好!

N: 你好!你是哪儿人?

L: 我来自中国,中华人民共和国。
 
N:你是红色中国的?这确实很有意思。我是美国人。你住在学院里面吗?


L:是的,二层。左边111号房间,你呢?

N: 我住在最上面,一间阁楼。

L:那能住得舒服吗?

N:噢,当然哪,甚至比您们还好呢。上面有四个这样的阁楼房间,都是单间。跟我来,我指给你看我住的情况。

5) 卡弗奈尔找住房

(G:卡弗奈尔,一个法国人)
(李在大街上遇到了一个名叫卡弗奈尔的法国人)

L:卡弗奈尔,你好!你已经找到一间好房间了吗?
 
G:你好,李。见到你太好了。说的是,还没有呢。这么倒霉!我还一直在找呢。

 
L: 目前你还仍然住在旅馆吗?

G: 不,不。住在一家小客店里!这个地方我不喜欢。为了找房子我费的劲已经够多的了,然而至今仍然是白费劲。
 
L: 你想要什么呢?冷的和热的自来水,暖气,冰箱和卫生设备?


G:这都包括在内。另个我希望有一个好的环境,我可以很好地读书和工作。

 
L:要找到这样的条件不是很难,不过若是提出这样高的要求,房子可能十分贵。
 

G:不知碰巧你知道不知道,你住的地方有没有租房?

L:我住的地方?对,我想,那里还是有空的。

G: 我可以去看看这房间吗?

L:怎么不可以?我是说,我想是可以的。

G: 太好了!我们现在就走吧!

L: 走?三公里远呢。那边我们要乘的电车来了。

6)在一家旅馆的服务台( 1)

(W: 王和李,中国大学生;P:门房服务员(或者服务台的服务员))
(王和李来到一家他们事先已登记过的旅馆)

W:晚上好!我姓王。

P:晚上好!我们感到非常遗憾,没有空房了。
 
W:不过我们已经登记过了。

P:请问您的名字?

W:王同和李平,来自中华人民共和国。

P:对, 对。是这样的。请原谅。您们的房间号是127和129号,单间带浴池。


W:谢谢,有我的信件吗?

P:请等等,您有一封信。信在您来之前就到了。

W: 谢谢。

P :您们随身有行李吗?

W:两个箱子和两个旅行包。

P:这些我们给您搬上去。您看有没有其它的事要帮办的?
 
W: 没有了,谢谢,晚安!

7) 在一家旅馆的服务台(2)
 

(因为安排住房的事李与服务员搭话)

P:您好!请问(有什么事)?

L:你好!我姓李,来自中国。我已经订了一个房间。


P:稍等片刻!您姓什么?

L:李。北京来的。

P:是的,对的,一个单间。有淋浴和盆浴,您住多久?

 
L:大约一个月》

P:李先生,劳驾 ,这儿是登记表,请您填一下并签字。这是房门钥匙,435号房间。

L:谢谢。饭厅在哪儿?

P:一层,左边拐过去就是饭厅门。
 
L:电梯呢?

P: 左手,楼梯旁边。

L: 多谢,电报和电话怎么打法?

P:您可以在这儿的电话间里打电话,可以往外地打,您想打哪儿都行。而拍电报就得上邮局去。

L:谢谢您的指点,祝您白天好!

P:祝您白天好,祝您有我们这儿过得愉快!

8) 搬入大学生宿舍的手续

(W:维利,一个德国大学生;L:李,中国人)
(德国同学维利陪同李到管理科,李要办理入住手续。)


W: 我们到了,我们进去吧!
 
L:好的,我说,我一个人能行。耽误您这么久我真觉得难为情。(或者,我真觉得不好意思...)


W:您想到那儿去了,我反正没有事儿,在您还没有完全了解情况之前,我乐于帮助您。

L:多谢你了,您真好。

W:您排到队里来,我们很快就轮上了,您要准备好零钱缴押金。


L:噢,是的。在这儿呢

A:您好!您是从...?

L:我是从中华人民共和国来的。

A:噢,从那么远的地方。欢迎您呵。您注过册了吗?


L:您是问我注册报到过了吗?报了

A:我可以看看您的学生证吗?
 
L:好的。在这儿。

A:请您在报到表格上簦字。这里请您填上您以前的住址。

 
L:您看这样写行吗?(能看清吗?)

A:能,当然能!写得很漂亮吗?您有什么特别的愿望吗?如有可对我讲。房间分配尚未最后定下来,现在动是完全可能的。

 
L:噢,您真是好心哪。(考虑了一下,自语道)本来没有什么特别的愿望。。。倒是有一个,我想和德国学生住在一起,好通过与他们的交往更快地练习口语,其它没有什么了。 

 
A:这很好。您这唯一的愿望立刻就可实现。您的同乡们都安分散住在不同的宿舍的各个楼层里。

 
L:谢谢。您服务很周到。这是我床上的用品吗?

A: 是的,请拿。这儿还有几张通知,请您过一过目吧。
 
L:我会读的。就这些事儿了吧?
 
A:请缴房子押金80马克。

L:好了,办完了,这很顺利。
 
A:祝您在我们国家生活愉快!再见。
 
L:谢谢,再见。

9) 李在楼层里受到友好的接待

(G:京特,同一楼层的邻居之一)
(李来到楼层,京特上前搭话。)

G:喂,欢迎你呀!你看起来像亚洲人。

L:您好!我从中国来的。
 
G:真的吗!从红色中国?会有这种事!(这难道可能吗?)在这儿我们压根儿还是头一回见到中国人。
 
L:而其实呢,我们既不是第一批,更不是最后一批来这儿的中国人。我的房号是12号,我很想先四处看一看。

G:来,我来指给您看这儿的一切,这样您可以更快地熟悉情况。
 
G:这是我们的集体厨房。

L:噢,是这样,三个电炉盘。这玩意儿好用吗?

G:好用,好用。三个可以同时用。这儿有刻度表,是调节温度的。

 
L: 这是你们的冰箱。我也有一格吗?

G:当然喽!12号的格,是这一个。这是我们的食具柜。

L:这个呢,是烤箱吧?这可是真好。您们常用烤箱烤点心吗?
 
G:是呀,反正烤箱总有人用。这一层住满了,共12人。我以后请仍尝尝到我烤的葱头咸味点心和意大利油酥饼。


L:您真好。我想,烧饭也会挺好玩的,您说呢?我可以表演给您看,怎样做中餐。

G:太好了!我是一个热情的中餐爱好者。

10) 李在楼层里受到友好接待(2)

G:这是装垃圾的口袋。这是垃圾桶。满了就把口袋扔进楼层边上的垃圾口内。

 
L:走道由我们擦扫维持清洁吗?

G:不,天呀!那我要抵制。这是清洁人员管的事情。自已的屋子得自已保持清洁,遗憾。


L:可这是正确的呀。你不这样认为吗?
 
G:这是我们的起居室。眼下看起来有点乱。

L:您们订了一份报纸。报费怎么算?我也要缴我的一份喽?


G:我说,(总是)慢慢儿来,不久就要开学了。照例一开学就开一次楼层大会,到那时候再说也不晚(到开会你还有的是时间。)

L:噢 ,是这样的,有人负责吗?

G:我们有一个楼层的层长,发言人,代表我们的利益,并把我们的建议的愿望带到生活区的大会上。
 
L;你们真的有一定的组织形式,这点我觉得很好。
 
G:这样人们可以多少互相关心一些,不致出现生活在一处,可是各人过自已的日子的严重局面。
 
L:谢谢您的指点!我现在弄点茶,我可以请您喝一杯中国茶吗?

 
G: 谢谢。很高兴。

10) 住在一个德国人家里

(S:舒尔茨,一位德国妇女;W:王,中国大学生;L:李,中国大学生)

(李和王乘车到一个小而美丽的城市普林去,为了工作的关系要在那儿呆上几星期初余额。一位德国妇女-舒尔茨夫人很高兴能在自已家里接待这两位中国人)



S:您好!您们是中国来的吗?

W:您好!是的。我姓王,我同学姓李。您是舒尔茨夫人吗?


S:是的,是的。我就是。认识您们我很高兴。
 
W:我们让您等了吧?

S:不,没有。我刚来不久。好了,一切都十分顺利,我们现在出发吧!

 
L:出发上哪儿?
 
S: 到停车场。

L:您住的离这儿很远吗?

S:开车十分钟就到。您们的行李弄好了吗?


W: 不用,谢谢。行了。

S: 为您们我收拾出了两间房子。如果再多来几位,我会更高兴的。您们知道,我有四间客房,可为旅游服务。是呵,怎么说呢,看看情况如何吧。这儿,这是我的车。一辆“奥培尔”,不是特别漂亮,嗯?请上车吧。



11) 乘车前往舒尔茨夫人家里

W:舒尔茨夫人,我要系安全带吗?
 
S:随便吧,就在附近,一转眼就到家了。
 
W: 我在报上看到,乘车时系安全带要成为必须遵守的规则。


S: 到这一条成为必须的规则,还得有些时候呢。是呵是呵,不管怎么说(系上还是比不系上的好),请系上吧。我是说,那个玩意儿还没等捆好就已经到了。不过小心点总是好的。
 
L:噢,很舒服,谢谢。您开车很稳而且很理智,不象有些青年人,人们管他们叫“亡命之徒”。

S: 您也是这样认为吗?他们完全是疯狂。干吗要开得那么快?为了抢那几分钟,拿生命开玩笑,有什么意义,或者为了满足自已的好胜心。

 
L:完全同意您的看法。

12) 舒尔茨夫人带二位先生看住房

S:先生们,这儿是我的家,这是我的作坊。
 
L:您的小作坊?您指的是什么?

S:我父亲和我一起经营了一个修鞋车间。
 
L:噢!那么您是手工业者了。
 
S: 一点儿也不错。这后面是我的住房。

W:您的房子和院子都是您自已的?
 
S: 对对。不过这一切都来之不易呵。为此,我的父亲辛辛苦苦 干了一辈子。请进来!行李的事,我看不急。

 
W:我想说,我先把我的东西弄到屋里,省得它放在这儿挡道儿。

 
S:这样也好。请您看看您的房间!请往这边来!

W:真是不错嘛!又干净,又舒服,又漂亮!

S:这窗户外面是砂坑,我的小家伙盖哈德最喜欢在那玩儿。您的房子就在这间的楼上,李先生。

W:再次感谢您。我们可别在这儿养娇了,以后该不喜欢大学生活了。


S:瞧您说的!不过您的满意,我就高兴了。现在您们何以打开亿,整理东西了,我去车间。(我去车间看一下)如果您们方便,请四点钟到我的起居室来,我们喝杯茶,或者咖啡,看您们的习惯如何,同时您们可以认识一下我的父亲。


 
L:谢谢。您待我们确实太好了。

13) 在莫尔家住宿

(M:莫尔夫人;L:李,一位中国人)
(莫尔家有三个小孩,住得比较窄,可是尽管如此还把他们的阁楼租出去)


L:您好!

M: 您好!您是新房客吗?
 
L:我姓李,从中国来。

M: 来吧!(她带着客人来到楼上的阁楼)。您住在这儿。

 
L:噢 ,是的,这儿!谢谢(四周看看,有点吃惊,因为房子小而矮,设备又不好,)我可以看看我的行李吗?

M:随您的便。

L:我想知道一下洗漱的条件怎样。

M:这也原本也是要对您讲的。我们的洗澡间和厕所是在一起的。请您有晚上九点钟以前用洗澡间,因为九点以后我们睡觉了,怕吵。
 
L:早晨我可以淋浴吗?

M:可以,不过不要太早。
 
L:我可以问一下吗?我在您这儿有自炊条件吗?
 
M:一天可以烧一次饭。其余的时间我了解您不是在学院的食堂吃吗?

 
L:谢谢,我很想请您和您的一家尝一尝我自已烧的中国菜。


M:那太好了。我们还从来没有吃过中国菜。
 
L:还有一点事儿。趁我还没有忘记,我可以在家里洗内衣吗?

 M:可以是可以,不过只有在洗澡间有空的时候。(李也看见了,在阁楼里没有洗脸的设备)

L:眼下算清楚了吧,莫尔夫人,谢谢了。
 
M:白天我常常不在家,我在超级市场打零工。如果有什么新的问题,我晚上在家,好吧?那么,好好睡觉。

L:晚安!
 

上一页 目录 下一页

首页